Was passiert, wenn man beim Spritzen nicht aufpasst...


Wir kennen das ja alle. Da passt man einmal nicht auf und spritzt sich versehentlich 2-3 Insulineinheiten zu viel.
Kann passieren und ist auch nicht weiter tragisch. Dann trinkt man ein Glas Saft oder Cola und die Sache hat sich erledigt.

Was mir am Dienstag passiert ist, ist da wohl eher eine Mischung aus Verwirrung und Dummheit, die leider im Krankenhaus endete.

Ich war gerade in der Stadt, als ich plötzlich ein schrilles Piepen wahrnahm.
Erst dachte ich, dass es sicher von irgendeiner Kasse aus dem H&M kam, in dem ich gerade stand. Ein paar Minuten später realisierte ich den vertrauten Klang: Es war der PDM, die Fernbedienung meiner Pumpe, der den Alarm machte.
Auf dem Display stand :"PDM Fehler. Omnipod wurde deaktiviert. Bitte rufen sie umgehend den Service an."
Da schiebt man natürlich erst einmal Panik. Ist der PDM jetzt kaputt? Muss einer Neuer her? 
Muss ich den bezahlen?



Aber nein, glücklicherweise konnte der PDM durch einen Reset wieder gestartet werden und bis auf einen hohen Blutzuckerwert war alles in Ordnung.
Da ich keinen Ersatzpod dabei hatte, musste ich mit den mylife Daily Dose Einmalspritzen vorlieb nehmen.

Und da passierte mir wohl das dümmste Missgeschick in meiner gesamten Diabeteslaufbahn.
Wer die Daily Dose kennt, weiß, dass es diese Einmalspritzen mit 0,3ml pro 100U gibt - d.h. in einer Spritze sind 30 Insulineinheiten drin, wenn diese vollständig aufgezogen wurde.
Aus irgendeinem Grund nahm ich aber an, dass es 3 Insulineinheiten sind, auch wenn mir bei der aufgezogenen Menge mein Fehler hätte auffallen müssen.
Tat er aber leider nicht und so spritzte ich mir statt 6IE ganze 60IE. Bravo, Lea.



Mein Fehler fiel mir leider erst auf, nachdem mein Blutzucker einen Wert von 40mg/dl (auf dem Libre) unterschritt.
Besonders viel habe ich nicht mehr mitbekommen, mir nur 1l Cola in Rekordschnelle runtergekippt und danach, halbwegs auf dem Damm, noch eine Pizza gegessen.
Zuhause habe ich dann sofort meine Diabetologin angerufen, die mich natürlich in die Notaufnahme schickte.

Also Sachen gepackt, ab ins Krankenhaus und dort einen Zugang für einen Glukosetropf bekommen.
Zum Glück konnte so Schlimmeres verhindert werden.

Und was ziehen wir für ein Fazit?
Egal, wie sehr man durch den Wind ist, immer darauf achten, was man spritzt!
Das wird mir sicher nicht noch einmal passieren.

P.s.: Trotz meines Missgeschicks halte ich die Daily Dose für perfekt, wenn man unterwegs ist und die Pumpe ausfällt! 







5 Kommentare

10. Dezember 2014 um 20:05

I am glad that you made it. Ist mir SO noch nie passiert. 60E ... Wahnsinn... Erhol dich gut! Und wenn du mal Zeit hast: Sag mir, was die Daily Dose ist und wie du dran gekommen bist, bitte. Merci :) Klaus

10. Dezember 2014 um 20:06

Oh je das braucht man wirklich nicht.
Gut, dass Du das Drama noch gemerkt hast und selbst die richtigen Schritte für Hilfe in die Wege leiten konntest.
Viele Grüße
Silvia

14. Dezember 2014 um 13:28

Upps. Das ist ein böser Fehler. Gut hast du es noch rechtzeitig bemerkt und konntest es noch selber auffangen - zumindest für den Beginn.

Anonym
15. Dezember 2014 um 18:05

Ich habe wie Pens. Einen für das Basal Insulin und einen für das Rapid. Was passiert mir immer mal wieder? Ich bestücke den Basal Pen mit Rapid Insulin. Abends um 22.00 Uhr 20 I.E. Rapid statt Levemir. Na die Nacht könnt ihr euch vorstellen. Aber man denkt nicht nach und macht am morgen mit dem Levemir Pen den gleichen Fehler wieder. 16 I.E. Rapid statt Levemir. und dann ab in die Arbeit. Na Arbeit war ja mal nicht so viel. Und weil die Nacht vorher so schön war, gleich noch ein drittes Mal am Abend. Super Nacht gehabt, aber dann endlich den Fehler erkannt. Und glaubt mal ja nicht, das mir das nur einmal passiert ist. Nein in 32 Jahren Diabetes hatte ich das dusselige Vergnügen bereits dreimal. Was lernt man daraus? Routine ist nicht gut im Zusammenhang mit Diabetes. Und kennt ihr das. Ihr macht den Blutzucker so nebenbei, das ihr gar nicht realisiert, was ihr gemessen habt? Super. Gott sei Dank haben die Geräte nen Speicher.

5. Januar 2015 um 15:18

hallo Klaus

ich antworte da einfach mal frech drauf ;) Die Daily Dose ist so eine Mini- Spritze, perfekt für Unterwegs wenn die pUmpe oder der Pen mal streiken. Da passen eben entweder 10 oder 30 Einheiten rein (gibt zwei größen). die ganze Spritze ist knappe 3 cm groß, wirklich niedlich.
Ich habe mir die einfach von meinem Doc verschreiben lassen, gar kein Problem!

Lg, Sandra

Schreibe einen Kommentar