Mein Diabetes Leben in Monaten: April und Mai #T1DIG


Herzlich Willkommen zu einer neuen Kategorie auf dem Blog! Wer auf Instagram unterwegs ist, findet mich dort unter @insulea.de
In meinen Storys und in der Gallerie findet ihr dort Bilder und Videos aus meinem alltäglichen Leben mit Typ 1 Diabetes. Da jedoch nicht jeder Mensch mit Diabetes auch automatisch Instagram besitzt, dachte ich, dass es nett ist, wenn ich ausgewählte Bilder auf dem Blog veröffentliche und über die Situationen schreibe, in denen sie entstanden sind.
Unter dem Hashtag/Label #T1DIG (Typ 1 Diabetes InstaGram) findet ihr ab sofort mein Leben mit Diabetes visualisiert.


Ende April war es endlich warm genug, um den neuen Badeanzug und den Sensor am Strand zu präsentieren!


Außerdem habe ich Ende April wieder von Fiasp auf NovoRapid gewechselt.


Meine Einhorn Hülle für den Omnipod hat nicht nur mich, sondern auch die Instagram Follower begeistert! Wie findet ihr die Hülle?


Im Mai war ich morgens in der Schwimmhalle und habe ein paar Runden gedreht. Für manche mag das nicht besonders klingen, aber es war eine große Hürde, die ich dort überwunden habe! Ich hatte jahrelang Angst vor tiefem Wasser und nach der Angsterkrankung habe ich mich erst recht nicht mehr getraut, zu schwimmen.
Es hat jedoch alles gut geklappt und ich fand es super! Schwimmen könnte mein neuer Sport werden.


In der zweiten Maiwoche fanden die Special Olympics für Menschen mit mehrfacher und/oder geistiger Behinderungen in Kiel statt. Ich durfte für das Redaktionsteam der Special Olympics den Instagramaccount betreuen und war die Woche auf verschiedenen Sportwettkämpfen unterwegs, um tolle Momente einzufangen. Die Begeisterung und Freude, die mir in dieser Woche begegnet ist, haben mich wirklich erfüllt! Mein Highlight war die liebe Moni, die ich beim Judo getroffen habe. Sie ist an dem Tag 4. im Judo geworden und hat außerdem ihren 64. Geburtstag gefeiert. Sie hat mir erzählt, dass sie bereits seit 30 Jahren trainiert und Judo sie "einfach glücklich" mache. Solche Begegnungen machen auch mich einfach froh und ich bin dankbar, ein Teil von dieser Bewegung gewesen sein zu dürfen!

Schreibe einen Kommentar